Zukunft beginnt vor Ort - gemeinsam für Pfarrkirchen!

21.02.2021 in Wahlen

Severin Eder tritt die Nachfolge von Florian Pronold an

 
Severin Eder gemeinsam mit dem Ortsverein Pfarrkirchen bei seiner Nominierung am 21.02.2021

Am Samstag, dem 20.02.2021 wurde Severin Eder einstimmig zum Bundestagskandidaten für die Bundestagswahl 2021 gewählt. Der Ortsverein Pfarrkirchen ist stolz darauf, dass sich mit Severin wieder ein hervorragend geeignetes Mitglied des OV für den Einzug in den deutschen Bundestag bewirbt. Wir freuen uns darauf, unseren Genossen bei jeder Gelegenheit unterstützen zu dürfen und wünschen für die anstehenden Bundestagswahl viel Erfolg!

14.12.2019 in Wahlen

Die Stadtratskandidaten der SPD

 

Der SPD Ortsverein Pfarrkirchen stellt die fortschrittlichste Liste für die Kommunalwahl 2020. Am 14. Dezember trafen sich die Genossen im Restaurant Il Cavallino und verabschiedeten einstimmig die Liste mit 24 Bewerbern für die Stadtratswahl am 15. März 2020.

13.03.2014 in Wahlen von Rottal-InnSPD

Frauen wählt Frauen

 

In der Passauer Neuen Presse vom 10.3.2014 war zu lesen: „Nur wenige Frauen stellen sich zur Wahl. Bloß jeder fünfte Kandidat bei den Kommunalwahlen ist weiblich. Junge Frauen haben wenig Interesse.“ Diese Aussagen treffen erfreulicherweise auf die SPD des Landkreises Rottal-Inn nicht zu. Marion C. Winter aus Arnstorf, Kreisvorsitzende der SPD Rottal-Inn, betont: „In der SPD kandidieren viele Frauen und vor allem auf guten Plätzen auch junge Frauen.“ Marion C.  Winter weiß allerdings auch, dass dies bei anderen Parteien keinesfalls die Regel ist. Geradezu erschreckend ist in dieser Hinsicht die Stadtratsliste der Simbach CSU, auf der sich nur eine einzige „Feigenblatt-Frau“ befindet.

Marion C. Winter weist darauf hin, dass die SPD sowohl in Pfarrkirchen mit Franziska Wenzl und in Eggenfelden mit Renate Hebertinger zwei engagierte  Bürgermeisterkandidatinnen aufgestellt hat. Da die SPD großen Wert auf „Frauen in der Politik“ legt, hat sie zur Kommunalwahl eine Aktion gestartet, dessen Motto lautet: „Frauen wählt Frauen“. Außerdem hat die SPD das Programm SOFIA entwickelt, dass Frauen unterstützt, die sich politisch engagieren möchten. Das Qualifizierungsprogramm startete in Niederbayern schon im November 2012. Marion C. Winter erläutert: „Die Teilnehmerinnen sollen ihr Profil schärfen, sich bezüglich politischer Inhalte qualifizieren und ein Netzwerkes aufbauen. Damit sollen einerseits qualifizierte Kandidatinnen für kommende Kommunalwahlen gefunden und andererseits die künftigen Mandatsträgerinnen für ihre Ämter und Mandate fit gemacht werden.“

Marion C. Winter, die auch die  niederbayerische Kandidatin der SPD für das Europaparlament ist, macht noch einmal ganz deutlich, dass Frauen, die sich in der SPD engagieren möchten, unterstützt werden und auch kandidieren können. Dies ist umso wichtiger, da inzwischen sogar das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung einen Trend erkannt hat: „Die Bedeutung der Frauen in der Politik hat gegenüber früher erheblich zugenommen und wird in Zukunft mit Sicherheit noch weiter steigen.“ Das ist für Marion C. Winter wahrlich keine Neuigkeit, die sich vor allem darüber freut, wie aktiv die SPD-Damen im Kommunalwahlkampf waren.
 

16.02.2014 in Wahlen von Rottal-InnSPD

Arbeitsprogramm der Rottal-Inn SPD zur Kommunalwahl 2014

 

Verantwortung für unsere Region übernehmen

08.01.2014 in Wahlen von Rottal-InnSPD

Listenaufstelltung SPD Rottal-Inn

 

Pfarrkirchen. Bei ihrer Aufstellungsversammlung hat die SPD Rottal-Inn 60 Kandidaten für den Kreistag nominiert und startete beherzt in den Wahlkampf. Zugleich gab Kreisvorsitzende Marion Winter bekannt, keinen eigenen Landratskandidaten ins Rennen zu schicken. Dies hatte die Vorstandschaft im Vorfeld einstimmig beschlossen.

28.11.2011 in Wahlen von Rottal-InnSPD

Rottal-InnSPD gratuliert Michael Adam zum Wahlsieg im Landkreis Regen

 

Lieber Michael,

zu Deiner Wahl als neuer Landrat des Landkreises Regen möchte ich Dir in meinem Namen, aber auch im Namen der Rottal-InnSPD recht herzlich gratulieren.

28.09.2009 in Wahlen von Rottal-InnSPD

SPD-Ergebnis ist eine bittere Niederlage

 

SPD-Kreisvorsitzende Renate Hebertinger: "Personeller und inhaltlicher Neuanfang auf Bundesebene nötig"

Dies ist ein Ergebnis, dass ich so nicht erwartet habe. Für mich ist eine bittere Niederlage, da wir jetzt das bekommen, was viele nicht wollten, nämlich „Schwarz-Gelb“. Dies zu verhindern ist uns nicht gelungen. Darüber bin ich sehr enttäuscht. Wir als SPD haben es wiederum nicht geschafft, unsere ureigenen Wähler zu mobilisieren. Die, die nicht zum Wählen gegangen sind, haben uns sehr wehgetan und haben uns damit abgestraft.

27.09.2009 in Wahlen von Rottal-InnSPD

Jusos Bayern: In der SPD darf kein Stein auf dem anderen bleiben!

 

Absturz bei der Bundestagswahl muss klare Konsequenzen haben

Zum Ergebnis der Bundestagswahl erklärt der Landesvorstand der Jusos Bayern:

„Nach diesem Debakel für die SPD ist ein klarer Schnitt nötig. Die SPD muss von Grund auf neu aufgestellt werden. Es darf kein Stein auf dem anderen bleiben.

Die Regierungspolitik der SPD in den letzten Jahren ist klar abgewählt worden. Sie hat die SPD von denjenigen entfremdet, die einmal ihre Stammwählerinnen und Stammwähler waren: Den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, den Arbeitslosen, den Menschen, die für Frieden und soziale Gerechtigkeit streiten.

26.09.2009 in Wahlen von Rottal-InnSPD

„Zwoaraloa“ zum Finale

 

SPD-Wahlkampfabschluss mit Frauenpower

Eggenfelden. Zum Wahlkampfabschluss der SPD im Landkreis haben Kreisvorsitzende Renate Hebertinger und MdB Florian Pronold zu „Politik und Kabarett“ eingeladen. Im Stadtsaal trat dabei die Frauengruppe „Zwoaraloa“ auf.

In seinem Grußwort betonte Pronold, dass es am Sonntag um eine Weichenstellung gehe: „In welchem Land wollen wir leben?“, fragte der Abgeordnete und riet den Unentschlossenen, ihre Entscheidung an den Themen Bildung, faire Löhne für gute Arbeit und bezahlbare Gesundheitsversorgung festzumachen.

16.09.2009 in Wahlen von Rottal-InnSPD

Niederbayerische Radiologen machen Werbung für Schwarz-Gelb!

 

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

einige Radiologiepraxen in Niederbayern machen mit schwarz-gelben Sitzkissen Wahlwerbung und wollen "dem Patienten einbläuen, dass er mit seiner Stimme am 27. September die Richtung in der Gesundheitspolitik vorgeben kann". Mit dieser Kampagne werden Patienten auf inakzeptable Weise belästigt. Dazu gab es heute einen Bericht im Deggendorfer Wochenblatt, zu dem Florian Pronold, MdB wie folgt Stellung nimmt: